Intensivbetten! Tote! Pandemie einer autoritären Politik und ihre Narrative. (ergänzt am 09.07.21)

Oh Schreck, die Intensivbetten gehen aus! Triage!! Wer soll sterben, das Kind, seine Eltern (beide zusammen oder jeder einzeln?), Großeltern oder doch die Katze? Willst du an ihrer Stelle sein?! Sind dir die Toten egal, du verdammter Relativierer?! Ich kenne jemanden, der an Corona gestorben ist!!!

Je mehr alle um einen herum schreien, man müsse jetzt schnell und entschieden handeln, man versteht den Ernst der Lage nicht, um so mehr sollte man sich entspannen und die Lage ganz genau betrachten. Je mehr die Öffentlichkeit unpassende Ansichten und Ergebnisse ersticken will, Kritiker als Idioten hinstellt und für sie immer mehr totalitäre Hilfskonstrukte erfindet (Schwurbler, Leugner, Faktenloser, Wissenschaftsferner, Verschwörungstheoretiker, Verschwörungsmythiker, Aluhutträger, Verharmloser, Relativierer oder auch einfach… Nazi), desto mehr sollte man die Lage sehr kritisch und sehr genau betrachten und zwar nicht von der Sparte derer, die austeilen, sondern derer, die all diesen bodenlos unsachlichen und beleidigenden Mist von denen ertragen müssen, die sich als wissenschaftlich, sachlich, faktisch und aufgeklärt hinstellen!

Ich kannte Menschen, sie sich in diesem Coronawahn umgebracht haben. Ich kenne noch mehr Menschen, die jemanden kannten, der sich in dieser Zeit das Leben genommen hat. Ich kenne depressive Kinder, die ihr Leben lang davon geprägt sein werden. Die völlige Relativierung all dieser leidenden Menschen kann nur durch eine maßlose Todesgefahr gegenüber der ganzen Menschheit annähernd nachvollzogen werden. Doch sie ist nicht da. Diese Gefahr ist schlicht nicht da und war auch nie da. Wir erlagen weltgesellschaftlich (!) einer systematisierten Panikmache und einer massiven Datenmanipulation, die die Welt so noch nie gesehen hat. Die Egozentrik, die Angst vor dem Tod und die Zusammenrottung in der Masse der ‚Richtigdenkenden‘, um die ‚Falschdenkenden‘ mit allen Mitteln der Verachtung zu bekämpfen, gaukelten uns eine ‚Solidarität‘ vor, die nie da gewesen ist. Wir haben es nur mit Menschen zu tun, die Angst vor dem Tod haben und deswegen bereit sind, alles für die ‚Rettung‘ in Kauf zu nehmen.

https://www.stern.de/gesundheit/der-preis-des-lockdowns—-in-vier-wochen-suizide-wie-in-einem-ganzen-jahr–9275302.html

  1. PCR-Test: wie bereits am Anfang der Pandemie bekannt war, ist dieser Test (vor allem aufgrund der fehlenden Standartisierung in Bezug auf die ct-Werte!) in keinster Weise geeignet (infektiöse) Infektionen zu messen. Man kann mit ihm schlicht keine Pandemie feststellen und doch ist er der große Pandemiedeuter. Wir wissen also nicht, ob wir eine Pandemie haben.
    1. https://sozialekunst.eu/2021/06/21/pcr_test/
  2. Intensivbetten sind überfüllt! Nein, sind sie nicht und waren sie nicht. Die Kliniken (und Apotheken und Testzentren und Pharmakonzerne und Maskenverkäufer und und und …) haben nur sehr gut Geld verdient.
    1. https://www.stern.de/politik/deutschland/intensivbetten-betrug–das-ist-freiheitsberaubung-30567954.html
    2. https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/corona-intensiv-betten-betrug-spahn-fuehlt-sich-nicht-zustaendig-76711808.bild.html
    3. https://www.focus.de/politik/deutschland/scharfe-kritik-an-spahn-zahl-der-intensivbetten-manipuliert-wuerde-bisherige-skandale-in-den-schatten-stellen_id_13382899.html
    4. https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/krankenhaeuser-in-der-corona-pandemie-das-goldene-jahr-2020-17391985.html
  3. Aber die Toten! Ja, die Toten sind ein dunkles Buch, welches je dicker aufgetragen, desto autoritärer daher kommt. Niemand hat bisher die Toten ganz genau untersucht. Niemand hat sich ernsthaft die unverschämte Frage gestellt, die eigentlich zu jedem Design einer Studie gehört: Woran sind die Menschen, bei denen mit einem für Pandemiefeststellung unzulänglichen Test ein Virus gemessen worden ist, denn wirklich gestorben? Kann die sogenannte und für den statistischen Betrug klassische Scheinkorrelation (Stichwort: Storche und Geburten) wirklich ausgeschlossen werden oder liegt hier ein Untersuchungstaboo vor, weil es ja um die Toten geht? Wieviele sind also wirklich an Corona, wieviele an Intubation und Falschmedikation gestorben und wieviele würden auch ohne Corona an ihren Krankheiten recht schnell sterben? Das wissen wir nicht.
    1. https://www.forschung-und-lehre.de/alle-obduzierten-corona-toten-hatten-vorerkrankungen-2714/
    2. https://www.nordkurier.de/mecklenburg-vorpommern/rechtsmediziner-zweifeln-an-der-zahl-der-corona-toten-1543142804.html
    3. https://www1.wdr.de/daserste/monitor/sendungen/gefaehrliche-intubation-100~_cid-1850217_compage-2_sortNewestFirst-true.html
    4. https://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/covid-19-hohe-sterblichkeit-bei-maschineller-beatmung-20200418512792/
  4. Aber die Prognosen! Die schlimmen Prognosen! Ja, die sind sehr beliebt. Die moderne Menschheit liebt die realitätsferne Abstraktion in jeglichen Prognosen. Sie wurden aber nirgendwo Wirklichkeit, haben aber eine autoritäre Politik ermöglicht, die die ‚aufgeklärte Welt‘ noch nie gesehen hat. Ja, könnte man sagen, das liegt aber im Wesen der Prognosen, dass sie öfters nicht zutreffen. Richtig, aber sie haben eine autoritäre Politik ermöglicht, die die ‚aufgeklärte Welt‘ noch nie gesehen hat (ja, ich habe mich wiederholt).
    1. https://www.nzz.ch/meinung/corona-und-die-modellierer-ihre-prognosen-liegen-oft-daneben-ld.1624036?reduced=true
    2. https://www.nachdenkseiten.de/?p=73005
  5. Aber die Maßnahmen! Deswegen sind ja die Prognosen nicht eingetreten! Hier liegt ein schwer zu lösender Punkt, denn es gibt Studien für den Erfolg und Studien für die Sinnlosigkeit der Maßnahmen (vor allem Lockdown). Die Datenlage ist in dem Fall derart komplex, da extrem viele Faktoren mit einfließen, dass man eigentlich mehr von Voodoo sprechen muss als von Empirie. Von daher kann man sich nur auf die Punkte drum herum berufen und sich fragen, ob denn die Maßnahmen ausschließlich durch Prognoserechnungen zu rechtfertigen sind, denn die Gefährlichkeit des Virus ist ebenfalls umstritten, auch wenn gewiss vorhanden.
  6. Aber die Wissenschaft! Ja, ‚die Wissenschaft‘ und ihre Instrumentalisierung zu einem ‚Faktenlieferanten‘ einer wirtschaftlich und ideologisch bedingten Politagenda ist bekannt.
    1. https://www.welt.de/politik/deutschland/article225864597/Interner-E-Mail-Verkehr-Innenministerium-spannte-Wissenschaftler-ein.html
    2. https://www.focus.de/gesundheit/lockdown-und-kollateralschaeden-zahlreiche-seiten-geschwaerzt-wie-kam-es-zur-lockdown-strategie-der-bundesregierung_id_12965163.html

Natürlich kann man auch andere Quellen und andere Aussagen finden, die diesen hier entgegen stehen. Das liegt im Wesen einer mehr oder weniger freien Gesellschaft. Doch was NICHT im Wesen einer freien Gesellschaft liegt, ist, wenn man lediglich auf die eine Seite stieren darf, während die kritische systematisch bekämpft wird! Was macht man also mit dieser kritischen Seite? Ist sie nicht existent? Nicht legitim?

Schreibe einen Kommentar